Im Rahmen der Hamburger Badminton Breitensportliga (HBBL) bietet der HBV die Möglichkeit, sich mit über 30 Mannschaften in drei Leistungsklassen im Großraum Hamburg spaßvoll in Sachen Badminton zu messen und nette Badmintonkontakte zu knüpfen.

Auf dieser Seite sind alle Informationen rund um die Breitensport-Aktivitäten in Hamburg zu finden. Zum schnellen Auffinden hier die Rubriken:

Ergebnisse und Tabellen

Weitere interessante Links direkt zu Informationen sind zudem weiter unten zu finden.


Breitensport – Idee

Die Idee einer Breitensportliga wurde maßgeblich durch meine Trainertätigkeit im ambitionierten Freizeitsportbereich beeinflusst. Viele Aktive haben zwar Lust, sich mit anderen Spielern und Vereinen zu messen, jedoch zum Teil nicht die ausreichende Spielstärke, im herkömmlichen Spielbetrieb mit zu spielen. Wesentlicher aber war auch bei denjenigen, die durchaus „HBV-Liganiveau“ haben, dass verbindliche Spieltermine an Wochenenden nicht gewünscht oder realisierbar sind.

Eine Idee und der Modus waren geboren: Spiele an den Trainingsabenden der Mannschaften mit ehrgeizigem Spiel und doch primär Spaßcharakter. Die Erfahrung von Breitensportturnieren, bei denen Männer und Frauen im gemischten Teilnehmerfeld durchaus „auf Augenhöhe“ spielen, beeinflussten meinen Vorschlag, für die Begegnungen „Leistungslisten“ einzuführen, so dass nicht obligatorisch nach Geschlecht, sondern vielmehr nach Leistung gegeneinander gespielt werden sollte. Diese Idee hat sich bewährt und ist seit Beginn Modus der Liga.

Seit weit mehr als zehn Jahren nun messen sich inzwischen ca. 30 Mannschaften aus Hamburg und Umgebung in Sachen Badminton-Breitensport und ich freue mich, dass meine Initiative im doppelten Sinne schon so viele Badmintonspieler bewegt hat.


SPIELORDNUNG der Hamburger Breitensportliga  (Stand 11/2017)

  1. Die Saison dauert ein Jahr (i.d.R. von ca. Oktober bis Juni).
  2. Gespielt wird ca. ein Mal im Monat nach einem Jahresspielplan.
  3. Die Teams melden sich jeweils direkt per E-Mail bei Alexander Frenzel zur neuen Saison an.
  4. Werden mehrere Teams eines Verein gemeldet, trägt das leistungsstärkste Team den Namen „XXX“ 1.
  5. Pro Team müssen zwei Ansprechpartner mit E-Mail-Adresse und Tel. benannt werden, die immer beide in jeder „Kommunikation“ angeschrieben werden müssen.
  6. Die Aktiven müssen Freizeitspieler sein und dürfen vorher nie höher als Kreisklasse / Kreisliga und im BSV Hamburg nie höher als D-Klasse gespielt haben.
    Ausgenommen von dieser Einschränkung sind Aktive, deren Einsatz in einer höheren Liga min. 15 Jahre zurück liegt und alle Aktiven Ü60.
    In der jeweils laufenden Saison dürfen Aktive der HBBL nicht parallel an einer Mannschaftsmeisterschaft teilnehmen.
    Um an Turnieren in Doppel oder Einzel teilzunehmen, dürfen die Spieler jedoch eine Spielberechtigung des HBV besitzen.
  7. Für den Einsatz von Jugendspielern gelten die gleichen Regularien, wie in der HMM (Jugendspieler ab 15 Jahren müssen per Antrag (inkl. medizinischer Unbedenklichkeitsbescheinigung des Hausarztes und einer Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten) beim HBV angemeldet werden.
  8. Nicht volljährige Jugendspieler/innen ab dem vollendeten 15. Lebensjahr dürfen an der HBBL teilnehmen, wenn sie nicht in einem Jugendteam spielen, das sich für die Teilnahme an der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft qualifiziert hat und nicht höher als Liga B gespielt haben. Zudem ist die „Freigabeerklärung – Seniorenspielbetrieb – mindestens 14 Tage vor dem ersten Einsatz – bei Alexander Frenzel einzureichen.
    Besteht eine Mannschaft zu einem Spieltermin nur aus Jugendspielern, so muss ein mindestens 18 Jahre alter Begleiter oder ein geprüfter Jugendgruppenleiter anwesend sein.
  9. Zum Saisonbeginn melden alle Mannschaften eine namentliche (vollständiger Name) Spieler /-innenliste von max. 12 Aktiven.Nur aus diesem Pool dürfen beliebige Spieler /-innen im Laufe der Saison zum Einsatz kommen.Werden zu Saisonbeginn weniger als 12 Aktive benannt, können Spieler /-innen bis zur max. Gesamtzahl von 12 nachgemeldet werden.
  10. Ein Spieler darf in einer laufenden Saison nur auf der Meldeliste einer Mannschaft auftauchen.Bei mehreren Mannschaften eines Vereins ist ein max. zweimaliger Einsatz eines Spielers von „unten nach oben“ möglich, sofern die obere Mannschaft nicht bereits die max. Zahl von 12 Aktiven gemeldet hat.Nach diesem zweiten Einsatz hat sich der betreffende Spieler „festgespielt“ und darf bis zum Saisonende nur noch in der oberen Mannschaft aktiv sein.
    Achtung:Zur Nachvollziehbarkeit dieser Spielerwechsel muss ein Spieler der „aushilft“ auf dem Spielberichtsbogen ausdrücklich gekennzeichnet sein.In dem Online-Ergebnisformular ist das zusätzlich hinter dem Namen mit Angabe des Ursprungteams einzutragen (z.B. Hans Meyer 2. Team HSV)
  11. Heimspiele finden am Trainingstermin (Die früheste Uhrzeit ist dabei 18:00 Uhr) i.d.R. in der Woche statt; Auswärtsspiele somit am Trainingstermin der Gegner.
    Mannschaften, die keine eigene Halle für ihre Heimspiele haben, sind verpflichtet einen festen Termin (Ort/Tag/Uhrzeit) z.B. in einem Badmintoncenter zu melden; dieser steht zunächst verbindlich im Spielplan.
  12. Ein Punktspiel besteht immer aus 6 Spielen (6 Doppel) außer eine andere Kombination wird in beidseitiger Übereinkunft! vereinbart (z.B. 1 Einzel und 5 Doppel oder 3 Einzel und 3 Doppel).
  13. Es spielen HE, DE, HD, DD und MD zum Teil auch gemischt gegeneinander.Wer gegen wen spielt, entscheidet eine „Leistungsliste“ des entsprechenden Spieltages (Beispiel: Stärkstes Doppel Team A ist „Klaus und Klaus“. Stärkstes Doppel Team B ist „Hänsel und Gretel“. Dann spielen diese gegeneinander usw.).
  14. Jeder Spieler sollte möglichst pro Punktspiel max. zwei Mal zum Einsatz kommen.Er darf dabei aber nicht mehr als ein Mal mit dem selben Partner im Doppel, oder mehr als ein Mal im Einzel antreten.
  15. Kann ein Punktspiel aufgrund von unterzähliger Spielerzahl (< 6) einer Mannschaft nicht beendet werden, sind die abgebrochenen Sätze und die fehlenden Spiele zu Lasten dieser zu werten.
  16. Muss ein Punktspiel abgesagt werden, muss das bis spätestens zwei Tage vor dem Termin per E-Mail erfolgen. Andernfalls gilt das Spiel als verloren.
  17. Die einzige „offiziell gültige“ Kommunikationsform ist grundsätzlich E-Mail.
  18. Die Heimmannschaft muss das Ergebnis bis max. 3 Tage nach dem Spiel melden. Die Ergebnisse werden in dabei in online stehende Formulare eingetragen, deren Zugangs-Link alle Teamvertreter bekommen.
  19. Verbunden mit einer Spielabsage muss immer ein alternativer Spieltermin angeboten werden, der vor dem nächsten offiziellen Spieltermin liegen muss / möglichst liegen sollte. Dieser muss dann noch einmal von der anderen Mannschaft bestätigt werden.Dieser neue Spieltermin muss außerdem in Kopie an Alexander Frenzel gemailt werden.
  20. Spielball sind in einem deutschen Badmintonlandesverband zugelassene Naturfederbälle, die jeweils von der Heimmannschaftgestellt werden müssen.
    Einigen sich beide Teams auf die Verwendung von Nylonbällen, so ist das ebenfalls möglich. Auch die Nylonbälle müssen als Spielball in einem Landesverband zugelassen sein.
  21. Es gibt aktuell 3 Leistungsklassen (A,B,C) mit z.Zt. je 11 bzw. 12 Mannschaften.
  22. Bei 9 und mehr Teams in einer Spielklasse steigen die ersten dreiauf und die letzten drei Teams ab.Bei weniger als 9 Teams steigen nur zwei Teams auf/ab.
  23. Die Jahresgebühr für das ganze Team beträgt z.Zt. 90,- Euro (HBV-Mitgliedsvereine), 120,- Euro (Nicht HBV-Mitgliedsvereine)
  24. Kommt es zu „Unstimmigkeiten“ im Spielbetrieb, werden von Alexander Frenzel (dem Organisator der Liga) zwei Mannschaftsvertreter aus Mannschaften benannt, die in Gruppen spielen, die nicht betroffen sind und außerdem kein Team in der betroffenen Gruppe haben.Gemeinsam mit ihm wird die Sachlage einstimmig bzw. mit Mehrheitsbeschluss entschieden.
    Im Zweifelsfall und bei „akuten“ Anliegen kann Alexander Frenzel die Entscheidungen auch alleine treffen.
  25. Die Saison endet mit dem Saisonabschlussturnier, das immer am dritt-letzten Samstag vor den Sommerferien stattfindet.Relevant ist dabei der Ferienbeginn des Bundeslandes mitspielender Vereine, welches zuerst in die Ferien geht.
  26. Das jährliche Jahrestreffen der Teamvertreter findet (möglichst) am ersten Samstag nach den Sommerferien statt.Relevant ist dabei das Ferienende des Bundeslandes mitspielender Vereine, welches zuletzt mit den Ferien endet.
  27. Das Jahrestreffen ist die einzige Instanz zur mehrheitlichen Bestimmung von Regel- bzw. Satzungsänderungen.Mit je einer Stimme pro Mannschaft sind nur anwesende Vertreter (eine Person kann dabei immer nur ein Team vertreten) stimmberechtigt.

Ausschuss für Breitensport

Alexander Frenzel (Vorsitzender) -> E-Mail: alexander.frenzel(at)hamburg-badminton.de

Weitere Mitglieder für den Ausschuss Breitensport werden gesucht.


Historie  

Saison 2016/17