Bericht von der Asientour 2019

Von links: Ben Caldwell, Ann-Kathrin Spöri, Leona Michalski, Thuc Nguyen, Matthias Kicklitz, Emma Moszczynski und Aaron Sonnenschein

Die Reise nach Asien begann für uns am Freitag, 19.07.2019 um 16:25 vom Hamburger Flughafen aus. Nach einem 6 Stunden Flug landeten wir in Dubai um 1 Uhr Ortszeit. Um möglichst fit anzukommen, haben wir uns ein bisschen mit Essen und Schlaf gestärkt. Dadurch gingen unsere 4 Stunden Aufenthalt in Dubai schnell vorbei. Durch die lange Reise im Vorfeld fühlte sich der Flug nach Jakarta sehr lange an. In Jakarta wurden wir dann von den Angestellten des Badminton Club Exist abgeholt. Nach einer einstündigen Fahrt und einer insgesamt langen Reise gelangten wir endlich am Badminton Club Exist an. Dort trafen wir auf den Manager, der uns schon im Vorjahr betreut hat. Der brachte uns gleich zu unseren Zimmern und machte uns etwas zu Essen. Die erste Nacht war für uns wegen dem Jetlag besonders hart, da wir über die Nacht hierher geflogen sind. Aber zum Glück war Sonntag Ruhetag, sodass wir uns an die Zeitumstellung gewöhnen konnten.

Am Montag begannen die ersten Trainingseinheiten. Für Matthias begann das Training von 7 bis 10 Uhr wie jeden Tag in der Woche und die zweite Einheit startete um 13 bis 17 Uhr. Für Thuc begann das Training von 10 bis 13 Uhr. Den Rest der Woche startete das Training für sie jedoch zwischen 5 und 5.30 Uhr am Morgen. Ihre zweite Einheit war Lauftraining und ging von 15 bis 17 Uhr. Unser Training endete in der Woche immer schon um 17 Uhr. Nach dem Training hatte man viel Freizeit, welches wir oft mit den Spielern vor Ort verbrachten. Die ersten Matcheinheiten für uns starteten am Dienstag und Mittwoch, wo wir uns zum ersten Mal mit den Club-Spielern messen konnten. Außerdem hatte Matthias seine erste Laufeinheit (30 Stadium Runden => 12 Kilometer) am Mittwochnachmittag um 14 Uhr bei 35 Grad. Auf dem Sportplatz hat man die volle Wärme abbekommen, da die Sonne auf den Platz schien und es keinen Schatten und keinen einzigen Windzug gab.

Donnerstag war für Thuc der etwas ruhigere Tag mit nur einer Einheit. Für Matthias war es der Freitag. Am Samstagmorgen war unsere letzte Einheit der Woche, wo wir zur frühen Stunde nochmal eine intensive Laufeinheit hatten, die gleiche Strecke wie am Mittwoch. Außerdem hatten wir beide zweimal Krafttraining in der Woche.

Das Wochenende konnten wir für unsere Regeneration nutzen und verbrachten es mit den Spielern vor Ort. In der Nähe gab eine Shopping-Mall, welche wir in unserer Freizeit mehrmals besuchten.

In der zweiten Woche war der Trainingsplan der Gleiche. Da wir ein Turnier die Woche drauf hatten, verringerten die Trainer die Dauer der Übungen, jedoch sollte die Qualität höher sein. Die Zeit ging schneller vorbei, da man sich gut mit den Spielern verstanden hatte und sich an die Umgebung gewöhnt hatte.

Am Samstag nach der Laufeinheit waren unsere zwei Trainingswochen um und wir fuhren um 18 Uhr los, um uns mit den anderen Spielern von der deutschen Nationalmannschaft zu treffen. Wir gingen beide früh schlafen, da unsere Teamkameraden von dem langen Flug müde waren. Am nächsten Tag starteten wir mit einer entspannten Laufeinheit, um nicht den ganzen Tag im Hotel rumzusitzen. Am Nachmittag hatten wir unsere erste Trainingseinheit in der Wettkampfhalle. Am Montag ging es für uns schon um 7 Uhr los, da das Turnier für die anderen Altersklassen losging. Wir trainierten nur bis 8 Uhr und hatten noch eine zweite Einheit in einem Badmintonclub zusammen mit der französischen Nationalmannschaft. Danach gingen wir alle zusammen essen.

Am Dienstag begann endlich das Turnier „VICTOR EXIST Jakarta Junior International Series“, wir mussten nicht spielen, da wir beide Setzplätze hatten und damit die erste Runde frei hatten. Stattdessen hatten wir 2 Stunden Training mit Spielern aus Indonesien und Frankreich. Am Tag darauf startete das Turnier für uns um 9 Uhr morgens mit Mixed, welches wir mit einer souveränen Leistung in zwei Sätzen gewinnen konnten. Jedoch gab es teilweise große Probleme mit dem Wind, da die Klimaanlage durchgehend an war. Das war eine neue und unangenehme Erfahrung.

Thuc spielte nachmittags ihr Einzel, welches sie leider in zwei Sätzen verlor. Matthias spielte sein Einzel erst am Abend und konnte dieses glatt in zwei Sätzen gewinnen. Damit endete unser erster Turniertag. Unser zweiter Tag ging wieder um 9 Uhr morgens mit Mixed los. Dieses Spiel verloren wir jedoch leider in zwei Sätzen. Mittags spielte Matthias sein zweites Einzel, das er aber gegen den späteren Halbfinalisten in zwei Sätzen verlor. Am frühen Abend spielte Thuc sich mit ihrer Partnerin eine Runde im Doppel weiter. Am nächsten Tag hatte Matthias mittags Training, wo Thuc gleichzeitig ihr Achtelfinale im Damendoppel spielte und es mit starker Leistung in zwei Sätzen gewann. Am gleichen Tag spielte Thuc abends noch ihr Damendoppel Viertelfinale, was sie aber nach einem harten Spiel leider in zwei Sätzen verlor. Damit war das Turnier für uns vorbei. Wir konnten viel Erfahrung und viel Neues aus dem Turnier für unsere Zukunft mitnehmen. In den nächsten zwei Tagen machten wir Feld- und Laufeinheiten und schauten uns die Halbfinal- und Finalspiele an.

Turnierhalle in Jakarta/Indonesien

Am Montag früh ging unsere Reise mit den Franzosen weiter nach Malaysia. Nach einem zweistündigen Flug landeten wir um 16 Uhr in Kuala Lumpur und sind direkt zur Halle fürs Training gefahren. Wir trainierten die ganze Woche über in dem malaysischen Nationalcenter. Am Abend genossen wir alle zusammen mit den Franzosen den Pool mit einer Aussicht über ganz Kuala Lumpur.

Von links: Ann-Kathrin Spöri, Leona Michalski, Emma Moszczynski, Thuc Nguyen, Matthias Kicklitz und Aaron Sonnenschein

Am nächsten Tag hatten wir zwei Feldeinheiten, die jeweils zweieinhalb Stunden dauerten. Mittwoch begann unser Tag mit einer Krafttrainingseinheit. Darauf folgte eine Matcheinheit mit der malaysischen U19 Nationalmannschaft.

Danach gingen wir wie jeden Tag mit den Franzosen in ein indisches Restaurant um die Ecke essen. Der nächste Tag startete mit einer Stabi Einheit. Nach dem Mittagessen folgte wieder eine Matcheinheit mit den malaysischen Spielern. Bei den Matches hatten wir mehrere gute und knappe Spiele, wo wir viel daraus lernen konnten. Freitag und Samstag hatten wir zweimal pro Tag Training. Am Sonntag hatten wir einen Ruhetag, wo wir außerdem unser Hotel wechselten, um dichter an der Turnierhalle zu sein.

Am Montag hatten wir unsere erste Trainingseinheit in der Turnierhalle, wo wir mit paar Übungen und Matches machten, um uns an die Halle zu gewöhnen. Anschließend aßen wir mit den Franzosen in der Shopping Mall, die direkt neben unserem Hotel war.

Am nächsten Tag startete das Turnier „CELCOM AXIATA Malaysia Junior International Challenge 2019“ für Matthias im Herreneinzel. Er gewann sein Spiel klar in zwei Sätze. Thuc musste an dem Tag noch nicht spielen. Am gleichen Tag trainierten wir noch in einer Trainingshalle, welches fünf Minuten vom Hotel entfernt war.

Turnierhalle in Putrajaya/Malaysia

Für Thuc startete das Turnier mit dem Einzel, das sie nach einem holprigen Start aber in 3 Sätzen gewinnen konnte. Matthias hatte eine Stunde später seine zweite Runde im Einzel, die er wieder in zwei Sätzen gewinnen konnte. Am Nachmittag mussten wir auch schon unser erstes Mixed spielen, das wir klar in zwei Sätzen gewinnen konnten. Abends gingen wir auch recht früh essen und schlafen, da wir beide morgens um 9 Uhr spielen mussten. Thuc musste sich dann aber in einem knappen drei Satz Spiel gegen eine Thailänderin geschlagen geben. Matthias musste sich leider auch nach guten gespielten zwei Sätzen geschlagen geben.

Nach unseren beiden knappen Niederlagen im Einzel mussten wir uns erstmal mental wieder zurechtfinden. Danach ging es für uns zusammen ins Mixed, welches wir mit einer sehr guten Leistung in zwei Sätzen gewinnen konnten. Am nächsten Tag spielten wir nachmittags unser Mixed-Viertelfinale, das wir leider in zwei knappen Sätzen verloren. Damit endete das Turnier für uns beide.

Bei diesem Jugendturnier gab es ein Preisgeld in Höhe von 15.000,- US Dollar, daran erkennt man, welchen Stellenwert der Badmintonsport in Asien hat.

Am selben Tag begann die Rückreise nach Deutschland. Die Hinfahrt zum Flughafen war etwas stressig, da wir nach unserem Spiel nicht mehr viel Zeit hatten. Wir landeten am nächsten Tag um 14 Uhr in Hamburg und unsere Eltern empfingen uns herzlich.

Hiermit endete unsere Asien Tour 2019! Wir konnten in den letzten Wochen viel lernen und Erfahrungen sammeln, die wir im Training versuchen umzusetzen.

Thuc & Matthias

Link Turnier Jakarta: https://bwf.tournamentsoftware.com/sport/matches.aspx?id=E19D44B2-1C55-4C8E-962B-058D95EDEF3C&c=GER

Link Turnier Putrajaya: https://bwf.tournamentsoftware.com/sport/matches.aspx?id=5E445354-1CE5-48CA-8FA8-EA95761D321C&c=GER